StEG-Kooperation

StEG-Kooperation: Multiprofessionelle Kooperation als Basis für Inklusion an Ganztagsgrundschulen

In der dritten Förderphase von StEG (2016-2019) arbeitet das Forscherteam der Justus-Liebig-Universität Gießen in der Teilstudie StEG-Kooperation eng mit vier ausgewählten ganztägig arbeitenden Grundschulen in Hessen zusammen. StEG-Kooperation befasst sich mit der Konzeption und Evaluation einer Fortbildung zu dem Thema „Multiprofessionelle Kooperation als Basis für Inklusion“. Gemeinsam mit einem Expertenteam aus erfahrenen Schulpraktikern entwickelt das Projektteam eine Fortbildung, die anschließend an den teilnehmenden Ganztagsgrundschulen mit dem pädagogischen Personal durchgeführt wird. Wie die Fortbildung auf die Kooperationspraxis und die Umsetzung von Inklusion weiterwirkt, wird an den Schulen mittels qualitativer Forschungsmethoden (beispielsweise durch Interviews und teilnehmende Beobachtungen) wissenschaftlich begleitet.

Erfahren Sie mehr:

Multiprofessionelle Kooperation und Inklusion

Zielsetzung von StEG-Kooperation

Das Konzept der Studie

Methodische Herangehensweise

Multiprofessionelle Kooperation und Inklusion

Die empirische Bildungsforschung hat bereits herausgearbeitet, dass die Kooperation zwischen Lehrkräften und weiteren pädagogisch tätigen Personen zu den wichtigen Grundlagen einer erfolgreichen Lehr-Lernkultur an Schulen zählt. Wie auch Befunde aus den zwei ersten Förderphasen von StEG (2005-2011 und 2012-2015) zeigen, arbeiten die meisten Ganztagsschulen neben den Lehrkräften mit weiterem pädagogisch tätigen Personal. Dahinter verbirgt sich ein teils sehr heterogenes Feld unterschiedlicher Professionen. Multiprofessionelle Kooperation ist somit für fast alle Ganztagsschulen ein fester Bestandteil des pädagogischen Alltags. Die Frage inwiefern diese Zusammenarbeit in der Praxis für die Umsetzung von Inklusion eine Rolle spielt, ist Ansatzpunkt von StEG-Kooperation. Hierzu werden die kooperationsbezogenen Bedingungen für die Umsetzung von Inklusion genauer in den Blick genommen.

Zielsetzung von StEG-Kooperation

Ziel der Studie ist es, Erkenntnisse darüber zu erlangen, unter welchen Bedingungen Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal erfolgreich miteinander arbeiten können und Inklusion möglichst gut gelingt. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass eine gelingende Kooperation der pädagogischen Akteure als „Schlüssel“ für Inklusion angesehen werden kann. In der Teilstudie StEG-Kooperation wird der Frage nachgegangen wie diese Zusammenarbeit gestaltet sein muss, damit Inklusion an Ganztagsgrundschulen bestmöglich umgesetzt werden kann. Die durch die Studie gewonnenen Erkenntnisse tragen, so die Hoffnung, zur Verbesserung der pädagogischen Praxis bei. Die Studie entwickelt und realisiert gemeinsam mit einem Expertenteam eine Fortbildung. Diese Fortbildung wird mit dem Abschluss der Untersuchung allgemein zugänglich veröffentlicht.

Das Konzept der Studie

Die Studie StEG-Kooperation ist als prozessbegleitende Interventionsstudie angelegt. Sie umfasst zwei Phasen: In der ersten Phase entwickelt das Projektteam gemeinsam mit einem Expertenteam aus erfahrenen Schulpraktikern in enger Kooperation mit der hessischen Serviceagentur „Ganztägig lernen“ eine Fortbildung zum Thema „Multiprofessionelle Kooperation als Basis für Inklusion“. Die zweite Phase beinhaltet die Umsetzung dieser Fortbildung an den vier teilnehmenden Ganztagsgrundschulen sowie die Untersuchung ihrer Wirkung mittels qualitativer, prozessbegleitender Methoden über einen längeren Zeitraum.

Methodische Herangehensweise

Für die Evaluation der Intervention nutzt StEG-Kooperation einen längsschnittlichen, qualitativen Forschungszugang. Das bedeutet, dass  Interviews, Dokumentenanalysen und teilnehmende Beobachtungen über einen gewissen Zeitraum wiederholt durchgeführt werden. So können Dynamiken in den pädagogischen Teams nachvollzogen werden. Hierbei wird der Wahrnehmung der einzelnen handelnden Personen (Lehrkräfte und andere pädagogische Akteure) besonders viel Raum gegeben. Zusätzlich ziehen wir die Einschätzung leitender Personen hinzu.