Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Technischen Universität Dortmund

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund beschäftigt sich mit der Beschreibung, Erklärung und Optimierung der Steuerung, Organisation und Gestaltung von Schulen einerseits und von Bildungsprozessen und Bildungserfolgen im Sinne von Kompetenzerwerb und Bildungsteilhabe in unterschiedlichen Kontexten und Altersgruppen andererseits. Neben den Schülerinnen und Schülern stehen dabei auch Eltern, Lehrkräfte, Schulleitungen und institutionelle Rahmenbedingungen im Blickfeld der Forschungsprojekte. Ein besonderer Fokus liegt für das IFS zudem stets auf der Untersuchung von Reform- und Entwicklungsprozessen des Schulsystems und der Schulen sowie deren Voraussetzungen, Bedingungen und Wirkungen.

Die Studien des IFS sind theoretisch in Bereichen der empirischen Schulentwicklungs- und Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten des IFS durch eine Vielfalt an Ansätzen, Forschungsdesigns und Instrumenten aus, die vor allem Large-Scale-Studien, experimentelle Designs, Längsschnittuntersuchungen und Prozessstudien umfassen und quantitative wie auch qualitative Methoden Gewinn bringend nutzen.

StEG wird am IFS durch Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels, Arbeitsgebiet Schulentwicklung, Bildungsmanagement und Evaluation, Mitglied der Institutsleitung, vertreten. Als besondere Aufgabe koordiniert das IFS das im Rahmen des Projekts StEG gegründete Forschungsnetzwerk Ganztagsschule. Derzeit sind 244 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit 61 unterschiedlichen Projekten zum Thema Ganztagsschule im Forschungsnetzwerk organisiert. Sie treffen sich seit 2005 ein- bis zweimal jährlich zu Tagungen des Forschungsnetzwerks an der TU Dortmund.

www.ifs-dortmund.de